Regenbogendorf Kampung Pelangi in Indonesien
Kampung Pelangi, Indonesien | Flickr © Ya,saya inBaliTimur CC BY-ND 2.0

Kampung Pelanghi in Indonesien: Vom Slum zum Regenbogendorf

Das kunterbunte Dörfchen Kampung Pelangi auf der indonesischen Insel Java war einst ein heruntergekommener Ort, an den sich nur wenige Touristen verirrten. Heute ist das sogenannte “Regenbogendorf” eine bekannte Touristenattraktion in Indonesien.

Manche Ort sind von Natur aus bunt, andere wiederum brauchen ein wenig Hilfe. So wie das Dorf Kampung Pelangi in Indonesien, das ursprünglich Gunung Brintik hieß. Bis vor wenigen Jahren noch war es heruntergekommen und trist. Baufällige Hütten säumten die Straßen und Besucher kamen schon lange nicht mehr hierher. Um dies zu ändern, hat sich die lokale Regierung etwas Außergewöhnliches einfallen lassen.

Das Regenbogendorf Kampung Pelangi in Indonesien
Kampung Pelangi, Indonesien | Flickr © Ya, saya inBaliTimur CC BY-ND 2.0

Bunt, bunter, Kampung Pelangi

Sie investierte umgerechnet knapp 20.500 Euro in die “Umgestaltung” des Dorfes und gab den Bewohner Farbtöpfe zur Hand. Sie sollten über 300 ihrer Häuser in leuchtenden Regenbogenfarben anmalen. Mindestens drei Farben sollten jedes Haus zieren. Das Ergebnis: Das gesamte Dorf erstrahlt nun wie ein farbenfrohes Wunderland.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von SEMARANG (@wisatasemarang)

Wie das Regenbogendorf in Indonesien zum Besuchermagnet wurde

Mit der Aktion hegte man die Hoffnung, endlich wieder Touristen und Besucher in den Ort zu ziehen. Der Plan ging erfolgreich auf: Das “Regenbogendorf”, wie man es nun nennt, zieht Tausende Besucher in seinen Bann. Auf Instagram erlebte Kampung Pelangi sogar einen regelrechten Hype. Unter dem Hashtag #KampungPelangi findet man Tausende Aufnahmen – Tendenz steigend.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Winnie Wijaya (@winniewijaya_)

Auch die Bewohner des Ortes profitieren von den vielen Besuchern, denn die Einnahmen aus dem Tourismus schnellen in die Höhe – mit den vielen Besuchern steigt logischerweise auch die Nachfrage nach Unterkünften, Souvenirs, gastronomischen Angeboten und Führungen.

“Die Idee, ein Regenbogendorf zu schaffen, basiert auf dem Vorbild der ebenso farbenfrohen Orte Kampung Warna-Warni, Kampung Tridi in Malang und später auch Kampung Kali Code in Yogyakarta. Wir hoffen, dass Kampung Pelangi das größte seiner Art wird”, so Schuldirektor und Projektinitiator Slamet Widodo im Gespräch mit der Jakarta Post. Der erste Schritt ist jedenfalls schon getan.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ExploreSemarang (@exploresemarang)

Weitere Beiträge
Macht aus Müll Kunst - Künstler Gilbert Angeles aus den Philippinen
Philippinischer Künstler Gilbert Angeles macht Plastikmüll zu Kunst