Tattoo-Künstlerin Ember Kim aus Südkorea
© Ember Kim (Official Instagram)

Tattoo-Künstlerin Ember Kim revolutioniert Schönheitsideale in Südkorea

Ember Kim (26) ist eine südkoreanische Tattoo-Künstlerin aus Seoul. Mit ihrem unkonventionellen Look und zahlreichen Tätowierungen pfeift sie auf Gender-Normen und durch K-Pop geprägte Schönheitsideale im konservativen Südkorea.

Frauen mit auffälligen Tätowierungen, kurzen Haaren und einem lässigen Stil waren lange selten in Südkorea. Sie entsprachen einfach nicht dem Schönheitsideal, das die makellosen und unschuldig anmutenden Popstars des Landes verkörpern. Diese rigiden Beauty-Standards werden heute Schritt für Schritt durchbrochen. Immer mehr KoreanerInnen begehren dagegen auf und prangern den gesellschaftlichen Druck an.

Eine davon ist Ember Kim aus Südkoreas Hauptstadt Seoul. Mit ihren zahlreichen Tätowierungen und einem außergewöhnlichen Look ist sie zu einem begehrten Model für Fotoshootings und Musikvideos geworden. Gemeinsam mit Superstars wie u.a. Jay Park hat sie nun einen Einfluß darauf, wie sich die Einstellung zu Tattoos in Südkorea ändern könnte und gibt jungen Menschen das Selbstvertrauen, alternative Schönheitsideale zu erforschen.

Dass Ember Kim hauptberuflich als Tätowiererin arbeitet, ist nicht unumstritten, denn Südkoreas Tätowierer arbeiten in einer rechtlichen Grauzone.

Tattoos in Südkorea – Eine umstrittene Kunstform

So fortschrittlich die Industrienation Südkorea in Sachen Technologie, Fashion und Popkultur auch sein mag – Tattoos sind hier noch immer ein heikles Thema. Auch wenn immer mehr junge Leute Tattoos als modisches Statement betrachten, so sind negative Assoziationen und Stereotype noch immer weit verbreitet in der Gesellschaft. Tätowierungen werden auch heute noch häufig mit der Mitgliedschaft in kriminellen Vereinigungen assoziiert und in Südkorea kann ein Tattoo zudem ein Zeichen der Respektlosigkeit gegenüber der Familie und konfuzianischen Werten der Unversehrtheit des menschlichen Körpers sein.

Tattoo-Künstlerin Ember Kim aus Südkorea
© Ember Kim

Tattoo-Künstler in Südkorea – Kunst oder Medizin?

Für Ember und zahlreiche andere Tätowierer im Land stellt das Stigma ein tiefgreifendes Problem dar. Schuld daran ist eine Auslegung des Gesetzes, die es nur Ärzten erlaubt, medizinische Tätigkeiten auszuüben, unter die auch das Tätowieren fällt. Zwar ist die koreanische Tatöwierkunst damit nicht per se verboten, aber viele Tattoo-Künstler haben seit Jahren Probleme mit dem Gesetz und müssen immer wieder um ihre Existenz bangen.

Für Ember stellt die soziale Ächtung und das Stigma der koreanischen Tätowierkunst kein Hindernis dar. Wie viele andere sieht sie ihre Profession und ihre Körperkunst als eine Form des persönlichen Ausdrucks. Sie ist rein zufällig zur Tätowiererin und zum gefragten Model geworden. Im Interview mit xPlicitAsia spricht sie über ihre Arbeit, ihren Beruf als Fotomodel und ihr Leben in Südkorea.

Tattoo-Künstlerin Ember Kim aus Südkorea
© Ember Kim

Ember, du arbeitest als Tattoo-Künstlerin und Model. Wie schaffst du es, beide Jobs unter einen Hut zu bekommen?

Ich mag es, mehrere Sachen gleichzeitig zu machen. Wenn man mich fragen würde, was meine Arbeit ist, kann ich gar keine genaue Antwort darauf geben. Meine Arbeit ist lediglich „Ich“ zu sein und meine Tattoos und neuerdings auch das Modeln sind einfach ein Part von mir.

Was war dein erstes Tattoo? Und wieviele Tattoos hast du mittlerweile?

Mein erstes Tattoo ist das Symbol der südkoreanischen Marineeinheit. Ich trage es auf dem Rücken, ungefähr auf Schulterhöhe. Früher war es war mein erster Traum, zum Militär zu gehen. Als dieser zerplatzt ist, wollte ich mir diesen ersten Kindheitstraum als Erinnerung bewahren.
Ich habe mittlerweile so viele Tattoos am Körper, dass ich gar nicht weiß, wieviele es wirklich sind.

Tattoo-Künstlerin Ember Kim aus Südkorea
© Ember Kim

Wie würdest du deinen persönlichen Tattoo-Style beschreiben?

Von allen Tätowier-Stilen gefällt mir der ‚Oldschool-Stil‚ am meisten. Ich hab einerseits eine Vorliebe zum Oldschool-Stil entwickelt und andererseits auch zum sogenannten ‚Black & Grey‘-Stil.

Inwiefern beeinflusst dich die koreanische Kultur in deiner Arbeit als Tattoo-Künstlerin?

Die koreanische Kultur hat nicht unbedingt einen Einfluss auf meine Tätowierkunst. Aber ab und zu habe ich ausländische Kunden, die besonders von asiatischen Malereien begeistert sind. Ich bin jedoch nicht darauf spezialisiert.

Ist es in Südkorea aufgrund der strengen Gesetzeslage schwierig, seine Job als Tattoo-Künstler auszuführen?

Ich kann meine Tattoos und Arbeiten nicht einfach überall zeigen. Wir Tätowierer arbeiten im Untergrund und ich finde es schade, dass ich dadurch keine Werbung für mein Studio ClasicoTattoo machen darf.

Tattoo-Künstlerin Ember Kim aus Südkorea
©Ember Kim (Official Instagram)

Hast du das Gefühl, dass sich die Einstellung gegenüber Tattoos innerhalb Südkoreas Gesellschaft gerade verändert?

Ja, es ändert sich gerade sehr viel. Immer mehr koreanische Popkünstler haben sich tätowieren lassen und man sieht sie überall in den Medien. Alles scheint in die richtige Richtung zu gehen. Man muss nur Geduld haben.

Haben deine vielen Tätowierungen große Auswirkungen auf dein alltägliches Leben?

Ehrlich gesagt haben meine Tätowierungen eher positive Auswirkungen auf mein Leben. Durch meine Tattoos bekomme ich viele Aufträge als Model. So werde ich zunehmend für Shootings gebucht und auch durfte ich schon in einigen Musikvideos auftreten. Man kann also schon sagen, dass ich meine Modelkarriere mehr oder weniger meinen Tattoos zu verdanken habe.

Wie ist als weiblicheTattoo-Künstlerin in Südkorea zu arbeiten?

Ich finde, dass das Geschlecht für mich keinen Unterschied macht. Egal ob Frau oder Mann, es ist wundervoll TätowiererIn zu sein.

Hast du einen Lieblingskünstler, der dich inspiriert hat?

Mein Mentor und meine Inspirationsquelle ist die Vocal Sängerin Moon Hae-Won von der koreanischen Band BIURET. Sie ist Musical Darstellerin, Schauspielerin und Songwriterin. Sie hat mir in meinem Leben viel Inspiration gegeben.

Wie bist du zum Modeln gekommen?

Das erste Mal, dass ich als Model gearbeitet hatte, war für das Musikvideo vom koreanischen Rapper Dok2. Daraufhin habe ich weitere Aufträge als Model bekommen.Tattoo-Künstlerin Ember Kim aus Südkorea

Ist die südkoreanische Fashion-Industrie deiner Meinung nach offen für Models mit Tätowierungen?

Ja auf jeden Fall. Ich denke sogar, dass Tattoos in der Fashion-Szene in vielen Fällen ein Pluspunkt sind.

Dein Look unterscheidet sich extrem vom typischen, unschuldigen und puppenhaften K-Beauty-Style. Südkorea ist zusätzlich das Land mit den weltweit meisten Schönheitsoperationen. Was denkst du über Südkoreas Besessenheit von Schönheit?

Hhmm.. ehrlich gesagt denke ich, dass Beauty-Normen sich von Mensch zu Mensch und von Land zu Land unterscheiden. Ich persönlich, möchte mir von keiner Seite etwas vorschreiben lassen. Was ich als schön empfinde, muss im Endeffekt nur mir und meinen Augen gefallen.

Hast du in der koreanischen Fashion-Szene schon schlechte Erfahrungen oder Diskriminierung aufgrund deines unkonventionellen Aussehens gemacht?

Bis jetzt zum Glück nicht. Falls es mal zu so einer Situation kommen sollte, würde ich dieser Person eine runterhauen..haha..lmao

Erzähl uns etwas über deine Heimatstadt Seoul. Wo bist du dort am Liebsten?

Seoul ist ein Ort, in man gut und bequem leben kann. Die Lebensqualität ist hoch hier. Es stehen einem 24-Stunden rundum Bahn- und Bus Verbindungen zur Verfügung. Auch ausgehen, essen und feiern kann man zu jeder Stunde. Der Ort, an dem ich dort am Liebsten verweile ist aber wohl trotzdem mein eigenes Zuhause (lacht)

Hast du eine Lieblings-Fashionmarke aus Südkorea?

Auf der letzten Seoul Fashion Week habe ich eine Show von ‚Songzio Homme‚ gesehen. Das hat mir sehr gut gefallen.

Hast du eine Lieblingsband oder einen Lieblingsartist, den du mit uns teilen willst?

Am liebsten höre ich die 2002 gegründete koreanische Indieband BIURET. Bei deren Musik und Performances kann ich mich komplett entspannen und fallenlassen. 

Welche Länder möchtest du gerne besuchen?

Deutschland vielleicht? Haha. Ich möchte am liebsten alle Länder bereisen.

Was hast du für die kommenden Monate geplant?

Ich möchte gerne jeden Monat neue Shootings machen, egal ob Fotos oder Musikvideos. Am Ende bleiben uns nur Erinnerungen durch Bilder, also möchte ich so viele wie möglich machen und mich auf diesem Wege verewigen.

Tattoo-Künstlerin Ember Kim aus Südkorea

Tattoo-Künstlerin Ember Kim aus Südkorea

Mehr Infos zu Ember findet ihr auf ihrem offiziellen Instagram-Account.

Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed Instagram Feed
Weitere Beiträge
Alltag in Nordkorea
Seltene Aufnahmen aus dem Alltag in Nordkorea