Collage Osaka, Watanabe, Mirae

Internationaler Weltfrauentag: 10 Asiatische Frauen, die uns inspirieren

Seit über 100 Jahren feiert man rund um den Globus den internationalen Weltfrauentag. Als Initiative für den weltweiten Kampf um Wahlrecht, Gleichberechtigung und Emanzipation der Frau entstanden, nutzt man den 08. März, um mit Aktionen und Kundgebungen auf Ungerechtigkeiten und Benachteiligungen von Frauen aufmerksam zu machen. Ebenso ist der Weltfrauentag eine tolle Gelegenheit, um auf die zahlreichen Errungenschaften von Frauen weltweit hinzuweisen. Denn ob in der Wissenschaft, im Sport, im Showbusiness oder in der Politik – starke, engagierte Frauen gibt es überall auf der Welt.

Wir nehmen den Internationalen Weltfrauentag zum Anlass, euch zehn asiatische Frauen vorzustellen, die echte Vorbildern sind und die uns durch ihre Leistung, ihr Engagement, ihr Wirken und ihren Mut inspirieren.

 

Naomi Osaka

Naomi Osaka Weltfrauentag
 ©gqjapan

Naomi Osaka (*16.10.1997) ist die erste japanische Profi-Tennisspielerin, die die Weltrangliste der Frauen anführt. Die Tochter eines haitianischen Vaters und einer japanischen Mutter wanderte mit ihrer Familie im Jahr 2000 in die USA aus, wo sie aufwuchs und das Tennisspielen erlernte.

Im Alter von sechzehn Jahren sorgte Osaka in der Tenniswelt das erste Mal für Furore. Damals besiegte sie bei ihrem WTA-Tour-Debüt der Stanford Classics 2014 die ehemalige US Open-Meisterin Samantha Stosur. Zwei Jahre später erreichte sie bei den Pan Pacific Open 2016 in Japan ihr erstes WTA-Finale und wurde in die Top 50 der Rangliste aufgenommen.

Die erste Japanerin an der Spitze der Tennis-Weltrangliste

Osaka schaffte 2018 den Durchbruch in die Spitzengruppe des Frauentennis, als sie bei den Indian Wells Open ihren ersten WTA-Titel gewann. Darüber hinaus gewann sie im September 2018 die US Open und besiegte im Finale die 23-fache Weltmeisterin Serena Williams. Damit ist Osaka die erste japanische Spielerin, die ein Grand Slam-Einzel-Turnier  gewonnen hat. Ihren zweiten Grand-Slam-Titel erlangte sie im Januar 2019, als sie die Australian Open gewann und damit als erste asiatische Spielerin die Nummer eins der Welt wurde. 

Nicht nur in den USA ist Naomi Osaka inzwischen ein Superstar. In Japan fungiert die dunkelhäutige Athletin als Symbol für ein neues, weltoffenes und diverses Land. 

Tu Youyou

Weltfrauentag

Tu Youyou (*30.12.1930) ist eine chinesische Pharmakologin, die in einem alten Rezept der traditionellen chinesischen Medizin den aus „Einjährigem Beifuß“ gewonnenen Wirkstoff „Artemisinin“ entdeckte. Dank ihrer Forschung konnte Anfang der 1970er Jahre eine neue Therapie gegen Malaria entwickelt werden. Dies markiert einen bedeutenden Durchbruch in der Tropenmedizin des 20. Jahrhunderts, der infolgedessen Millionen von Menschenleben in Südchina, Südostasien, Afrika und Südamerika rettete.

Für ihre Arbeit erhielt Tu gemeinsam mit William C. Campbell und Satoshi Ōmura den Lasker Award 2011 in klinischer Medizin und den Nobelpreis 2015 in Medizin. Sie ist die erste chinesische Nobelpreisträgerin für Medizin und auch die erste Bürgerin der Volksrepublik China, die einen Nobelpreis erhielt.

So-Yeon Yi

Soyeon-Yi Weltfrauentag
So-yeon Yi ©facebook

Als erste weibliche Südkoreanerin ist die Astronautin So-Yeon Yi (*02.06.1978) unter südkoreanischer Flagge 2008 zur Raumstation ISS ins All gereist. Yi war außerdem 2008 die erste Person unter 30 Jahren im Weltall. Als Kind entdeckte So-Yeon Yi ihre Liebe zur Wissenschaft. Sie war später die erste Frau in ihrer Familie, die eine Ausbildung nach der Mittelschule machte. Im Jahr 2008 setzte sich Yi sogar gegen rund 36.000 Bewerber durch, um Südkoreas erste Astronautin zu werden.

Als eine der wenigen Frauen in einem von Männern dominierten Bereich hat Yi ausführlich über ihre Erfahrungen gesprochen und hofft damit, mehr Frauen zu inspirieren, in ihre Fußstapfen zu treten. Die in Seattle lebende Yi erschien 2015 in der amerikanischen Dokumentarfilmreihe Secret Space Escapes.

Amanda Nguyen

weltfrauentag Amanda Nguyen
©AmandaNguyen

Die US-Vietnamesin Amanda Nguyen (*1991) ist Gründerin und CEO von Rise, einer amerikanischen, nichtstaatlichen Bürgerrechtsorganisation. Die Tochter vietnamesischer Einwanderer hat sich dem Reformieren der Gesetze für Opfer sexueller Übergriffe gewidmet. Sie selbst hatte die Ungerechtigkeiten des US-Justizsystems am eigenen Leibe erfahren müssen, nachdem sie 2013 vergewaltigt worden war. Infolgedessen hat Amanda Nguyen, die ‚Sexual Assault Survivors Bill of Rights‘ ins Leben gerufen, um sicherzustellen, dass Opfer sexueller Gewalt während des gesamten Berichtsprozesses geschützt sind. Folglich wurde Nguyen für ihre Verdienste im Juni 2018  für den Friedensnobelpreis 2019 nominiert.

Yuna Kim

Yuna-Kim-Weltfrauentag
Yuna Kim ©facebook

Oft liebevoll als „Queen Yuna“ benannt, ist Yuna Kim (*05.09.1990), die erfolgreichste südkoreanische Eiskunstläuferin. Sie hat als erste Südkoreanerin die Olympischen Spiele, die Weltmeisterschaften, die Vier Kontinente Meisterschaften und das Grand Prix Finale gewonnen. Schließlich wurde Kim 2010 vom TIME Magazin als eine der einflussreichsten Menschen weltweit anerkannt.

Neben ihren Erfolgen im Sport ist sie auch für ihr philanthropisches Engagement bekannt. Um Menschen in Not zu helfen, nutzt Kim ihren Ruhm und ihr Vermögen und wurde 2010  zur UNICEF-Botschafterin ernannt. Sie beteiligte sich aktiv an den Hilfsmaßnahmen in Haiti und Japan und spendete 2013 100.000 Dollar für die Opfer des Taifuns auf den Philippinen.

Yoon Mi-Rae

Yoon-Mi-rae-
Yoon Mi-Rae ©facebook

Als Tochter eines  afroamerikanischen Vaters und einer südkoreanischen Mutter wuchs Yoon Mi-rae (*31.05.1981)  in Südkorea auf.  Aufgrund ihrer Herkunft erlebte sie oft Ausgrenzung und Diskriminierung im homogenen Südkorea. In den 1990er Jahren, als Hip-Hop in Asien noch sehr unbekannt war, gab Yoon ihr Debüt und wurde schnell zur berühmtesten Rapperin des Landes.

Neben ihrer Musikkarriere setzt sich Yoon für viele gemeinnützige Projekte ein. Unter anderem engagiert sie sich für multikulturelle Jugendcamps und ist auch für ihr Wirken in der ‚Stop & Love-Kampagne‘ gegen Kindesmissbrauch der koreanischen Vogue bekannt. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Musiker Tiger JK, wurde Yoon für ihre Bemühungen zur Förderung der Prävention von Kindesmissbrauch von verschiedenen Organisationen ausgezeichnet, darunter das südkoreanische Ministerium für Gesundheit und Wohlfahrt .

Naomi Watanabe

Naomi-Watanabe-japanese-comedian
©Naomi Watanabe

 

Naomi Watanabe (*23.10.1987), in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh geboren, ist eine japanische Comedian, Schaupielerin und Modedesignerin. Vor 10 Jahren wurde Watanabe durch ihre humorvollen Imitationen von Beyonce und Lady Gaga berühmt und trägt seither den Beinamen „japanische Beyonce“.

2018 landete Watanabe im Time Magazin auf der Liste der 25 einflussreichsten Menschen im Internet. Kein japanischer Prominenter hat mehr Follower als sie. Entsprechend nutzt sie ihre riesige Social-Media-Präsenz (knapp 9 Mio. Follower), um lang gehegte Stereotypen über japanische Frauen zu brechen. Mit ihrem Modelabel Punyus, das Größen von XS bis 6xLarge führt (eine Seltenheit in der japanischen Modewelt) fördert sie eine positive Körperwahrnehmung.

Luo Yang

Luo Yang China Photographer
©Luo Yang

Luo Yang (*1984) ist eine chinesische Fotografin, die sich in ihrer Arbeit besonders mit der Rolle der Frau in der chinesischen Gesellschaft auseinandersetzt. Von BBC wurde sie als eine der weltweit einflussreichsten Frauen betitelt. Luo Yang ist neben dem verstorbenen Ren Hang, einer der Vorreiter einer neuen Welle chinesischer Fotografen. Yangs Arbeiten porträtieren eine neue Generation junger chinesischer Frauen. Eine Generation, die gegen traditionelle Erwartungen rebelliert und ein unabhängiges, freies Leben führt.

Suboi

Suboi Vietnam Rapper
Suboi ©facebook

Hang Lam Tran Ahn (*14.01.1990) ist Vietnams „Queen of Hip Hop“.  Bekannt unter ihrem Künstlernamen Suboi, hat sie sich eine beeindruckende Fangemeinde aufgebaut. Die Rapperin hat 1,4 Millionen Follower auf Facebook und 130.000 auf Instagram. 

International bekannt wurde sie, als sie vom ehemaligen US-Präsidenten Obama während seines Staatsbesuchs 2016 in Vietnam dazu aufgefordert wurde, ein paar Zeilen zu rappen. In ihren Texten thematisiert Suboi häufig soziale Ungerechtigkeiten und Korruption in ihrem Heimatland.  Trotz strenger Zensur ist die Rapperin damit die erste vietnamesische Künstlerin, die mit ihrem einzigartigen Rap-Style großen kommerziellen Erfolg erzielt hat.

Chaerin Lee

Chaerin-Lee-korean-rapper
CL-Chaerin Lee ©facebook

Die südkoreanische Musikerin und Schauspielerin Chaerin Lee (*26.02.1991), besser bekannt als CL, war bis 2016 die charismatische Leadrapperin der K-Pop-Sensation 2NE1. Gesignt bei einem der einflussreichsten südkoreanischen Musiklabels YG Entertainment, sind 2NE1 mit gewagtem Stil und großen Selbstvertrauen 2010 zu einer der bekanntesten Girlgroups Südkoreas aufgestiegen. Im Jahr 2013 brachte die Rapperin im Interview mit Billboard zum Ausdruck, dass eines ihrer Ziele darin bestehe, Klischees zu zerstören, die asiatische Frauen als unterwürfig und devot stigmatisieren.

Die Künstlerin, die in ihren Texten oft die Unabhängigkeit der Frauen thematisiert, wurde bei der Leserwahl des TIME Magazines 2015 als eine der 100 einflussreichsten Personen der Welt gewählt. Nach einigen musikalischen Solo-Projekten startete CL ihre Schauspielkarriere und war 2018 im amerikanischen Actionfilm Mile 22 an der Seite von Mark Wahlberg zu sehen.

Weitere Beiträge
Fotograf Gavin Gough über seine Erfahrungen in der mongolischen Steppe
Von Menschlichkeit und Demut in Asien