Vom YouTuber zum erfolgreichen Popkünstler - Halbjapaner George 'Joji' Miller
© Colorsxstudios

Joji – Vom YouTube-Star zum musikalischen Ausnahmetalent

George Kusonoki Miller aka Joji ist nicht einfach nur der erste asiatischstämmige Künstler, der es 2018 an die Spitze der Billboard R&B und Hip Hop Charts schaffte. Besonders in den USA feiert man ihn als einen der vielversprechendsten Pop- und R&B Künstler unserer Zeit. Dass der japanisch-australische Künstler soviel Aufmerksamkeit erregt, hat aber auch andere Gründe.

Miller ist auch Memelord hinter viralen Internetphänomen wie Pink Guy, Filthy Frank und sogar dem sogenannten Harlem Shake Dance, der 2013 über Nacht die Welt eroberte. Es ist seine deutliche Abkehr von diversen YouTube-Persönlichkeiten und seine Entwicklung zum ernstzunehmenden Musikkünstler, die Fans und Kritiker gleichermaßen überraschte.

Vor wenigen Jahren noch veröffentlichte Joji auf seinem YouTube-Kanal als Filthy Frank oder Pink Guy eine wilde Mischung aus Gags im Jackass-Style, extremen Challenges, Rap-Songs und provokanten Comedy-Sketches. Über 7 Millionen Menschen folgen seinem Kanal. Filthy Frank war eine von diversen YouTube Persönlichkeiten Millers. Er war obszön, grotesk, provokant, unerbittlich beleidigend und ekelhaft zugleich. Auf einem Video ist beispielsweise zu sehen, wie Miller als Pink Guy im pinken Latexanzug Eier brät, die er vorher ausspuckt. Tracks wie STFU oder Kill Yourself wurden zusammen über 100 Millionen mal angeklickt.

Sieht man über die Widerwärtigkeit seiner Videos hinweg, ist Filthy Frank tatsächlich Teil von etwas, das viele Fans als künstlerisch betrachten. Um Filthy Frank hat Miller eine Reihe anderer, nuancierter Charaktere erschaffen. Diese Fähigkeit kann tatsächlich auch als Zeugnis seiner Kunstfertigkeit und Kreativität betrachtet werden. Dass hinter dem Internetmeme tatsächlich eine vielschichtige und überaus talentierte Persönlichkeit steckt, verwundert daher nur wenige Menschen.

Der Abschied von Filthy Frank, Pink Guy und Co.

Im Laufe der Jahre wuchs Miller über seine YouTube Persönlichkeiten und ihre Marke hinaus. Hinzu kamen schwerwiegende gesundheitliche Probleme. Diese veranlassten den Halbjapaner 2017 dazu, seine YouTube-Karriere an den Nagel zu hängen und sich fortan nur noch auf Musik zu konzentrieren. Musik habe er nebenbei immer gemacht, so der Künstler im Interview mit Billboard. Jetzt könne er die Musik machen, die er auch selber hören will.

„Jetzt kann ich die Musik machen, die ich auch selber hören will“, Joji

Unter dem Künstlernamen Joji hat Miller sich mit 88rising zusammengetan. Mit einer Reihe talentierter Artists wie u.a. The Higher Brothers, Rich Brian oder Keith Ape revolutioniert das junge Hybrid-Label die US-amerikanische Musikbranche und treibt zugleich die Repräsentation von asiatischstämmigen Musikkünstlern voran.

Unter dem Namen Joji veröffentlichte Miller 2017 sein Album In Tongues. Im Gegensatz zu vorigen musikalischen Veröffentlichungen als Filthy Frank ist In Tongues weitaus ernster, düsterer und emotionaler. Atmosphärischer Lo-Fi-Trap, melancholischer R&B, minimalistische Beats, elektronische Synthesizer-Sounds und Lyrics, die vor allem Einsamkeit, Isolation und Herzschmerz thematisieren, sind zum Markenzeichen des Ausnahmekünstlers geworden.

Als erster asiatischstämmiger Künstler an die Spitze der Billboard-Charts

Mit seinem Debütalbum Ballads1, das am 18.10.2018 erschien, landete der Sänger sogar auf Platz 1 der Billboard R&B/Hip Hop Charts. Damit ist Joji der erste in Asien geborene Künstler, der diese Liste anführt. Auch sein Studioalbum Nectar (25. September 2020), beweist, dass Joji sich endgültig vom YouTube Comedian zu einem der vielversprechendsten Popkünstler unserer Zeit entwickelt hat. Nectar ist quasi Zeugnis von Jojis Reife und musikalischem Wachstum. Zugleich ist das Album auch Beweis dafür, dass es möglich ist, sich vom YouTuber zum respektierten Künstler, Singer-Songwriter und Produzenten hochzuarbeiten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Beiträge
Proteste in Hongkong
Proteste in Hongkong – Interview mit Fotograf Aaron Anfinson